Illustration: FDM

FDM

Wir bieten mit dem Fasziendistorsionsmodell (FDM) eine effektive, intensive Methode zur schnellen und gezielten Behandlung von Schmerzzuständen und Bewegungseinschränkungen.

Das Fasziendistorsionsmodell wurde vom amerikanischen Arzt und Osteopathen Stephan Typaldos entwickelt und ist eine spezielle Betrachtunsweise körperlicher Beschwerden, wie zum Beispiel Schmerzen und Bewegunseinschränkungen. Diese Probleme werden auf spezifische Verformungen oder Verdrehungen (Distorsionen) des Bindegewebes (Faszien) zurückgeführt.

Die Diagnose im FDM beruht im Wesentlichen auf folgenden Komponenten:

  • Gestik des Patienten
  • Anamnese (subjektive Beschwerden, Verlauf der Erkrankung, Ursache und Unfallmechanismus)
  • Untersuchung (Mobilisationstest, Provokation und Palpation)

Durch Anwendung spezieller Handgriffe werden die Faszien anatomisch korrigiert wodurch Schmerz und Bewegungseinschränkung verschwinden oder gelindert werden.

FDM eignet sich besonders bei folgenden Beschwerdebildern:

  • Anhaltende postoperative Beschwerden
  • Akute Sport-, Arbeits- und Freizeitverletzungen wie z.B. muskuläre Zerrungen, Stürze oder Schleudertrauma
  • Chronische Beschwerden der Wirbelsäule, Schulter und Knie
  • Kopfschmerz
Suchbegriffe zu dieser Seite:

FDM . Letzte Aktualisierung: 28. August 2016.
Autor: Jakob Eschwé, Physiotherapeut bei Team Physios . Adresse: Kreuzgasse 37/2, Wien 1180, Österreich.

 
 

Team Physios
01/402 44 42
office@teamphysios.at

Praxis 1180 Wien
Kreuzgasse 37/2
1180 Wien