SLAP-Läsion

Da die knöcherne Gelenkpfanne an der Schulter im Vergleich zum Oberarmkopf sehr klein ist, kommt es nur unzureichend zur knöchernen Stabilisierung des Schultergelenks. Um eine Luxation zu verhindern, befindet sich um die ganze knöcherne Pfanne herum eine Gelenklippe, auch Labrum genannt. Das Labrum vergrößert die Pfanne und erlauf aufgrund ihrer Flexibilität dem Oberarmkopf trotzdem einen hohen Bewegungsspielraum.

Im oberen Ausläufer dieser Gelenklippe ist die Sehne des langen Bizepsmuskels befestigt. Schäden am Labrum-Bizepssehnen Komplex werden als SLAP-Läsionen bezeichnet. SLAP = Superior Labrum Anterior to Posterior

Ursachen:

SLAP-Läsionen können durch verschiedene Unfallereignisse aber auch durch Überlastungen ausgelöst werden. Plötzlich und unerwarteter Zug oder Druck auf die bereits vorgespannt Sehne wie bei einem Sturz auf den ausgestreckten Arm oder das plötzliche Heben einer schweren Last, bei dem die lange Bizepssehne so stark angespannt wird, dass sie mit der Gelenklippe vom Knochen abreißt.

Als weitere Ursache wird eine mikrotraumatische Schädigung angesehen, wie z.B. bei häufigen extremen Wurfbewegungen im Baseball, Handball oder Speerwurf.

Diagnose:

  • Anamnese, klinische Tests und Untersuchung
  • MRT
  • Ultraschall

Symptome:

  • Brennende Schmerzen in der Schulter
  • Bewegungseinschränkungen
  • Instabilitätsgefühl

Therapie:

Je nach Grad der SLAP-Läsion ist die operative Behandlungsmethode oftmals das einzige therapeutische Vorgehen. Danach wird sofort mit einer intensiven Physiotherapie die volle Beweglichkeit und Belastbarkeit der Schulter hergestellt.

Mehr lesen: Hilfe bei SLAP-Läsion

SLAP-Läsion . Erstellungsdatum: 22. März 2015, Letzte Aktualisierung: 27. August 2016.
Autor: Jakob Eschwé, Physiotherapeut bei Team Physios . Adresse: Kreuzgasse 37/2, Wien 1180, Österreich.

 
 

Team Physios
01/402 44 42
office@teamphysios.at

Praxis 1180 Wien
Kreuzgasse 37/2
1180 Wien